Kraftwerk und Standseilbahn PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Als die Staumauer 1914 errichtet wurde waren zwei Gründe dafür ausschlaggebend:Kraftwerk Edersee
a) um die Weserschifffahrt und den Mittellandkanal in den Sommermonaten mit Wasser zu versorgen
b) um Strom zu erzeugen.
Kraftwerk Edersee
Das Kraftwerk in Hemfurth am Edersee wird von 2006 - 2012 komplett modernisiert. In dieser Zeit ist keine Besichtigung der unterirdischen Anlage des Pumpspeicherwerkes möglich. Sie sollten es sich jedoch nicht nehmen lassen, einmal mit der Zahnradbahn an den großen Rohren des Hochspeicherbeckens hinauf auf den Peterskopf zu fahren und von dort die Aussicht auf den Edersee und die Region zu genießen.

Verkehrstage 2011: 22. April bis Ende Oktober von Dienstag bis Sonntag
Bergfahrt: stündlich von 11-17 Uhr, Talfahrt: stündlich von 11.15-17.15 Uhr

Sonntags fahren Kinder bis 14 Jahre kostenlos, freitags zahlen Eltern mit Kindern nur die Hälfte. Kinder unter sechs Jahren fahren ohnehin umsonst mit. Der Grundfahrpreis für eine Berg- und Talfahrt liegt bei 5,- € (Erwachsene) und 3,- € für Kinder.

Infozentrum: April bis Oktober von Dienstag bis Samstag geöffnet

E.ON Wasserkraft GmbH, Werkgruppe Edersee, Kraftwerkstraße 10, 34549 Edertal
Tel. 05623-948390 05623-948390 oder 05623-948293 05623-948293


Standseilbahn

Presseartikel in der HNA am 10.03.2007

Modernisierung der Pumpspeicherwerke Waldeck 1 und 2 Ende 2010 abgeschlossen

Von Jörg Schade

Hemfurt-Edersee. Der Spatenstich erfolgte im April 2006. Anfang 2009 soll das erneuerte Pumpspeicherkraftwerk Waldeck 1 der E.on-Wasserkraft am Fuße des Energieberges Peterskopf in Hemfurth-Edersee wieder in Betrieb gehen. Er leistet – wie bisher – 140 Megawatt. Das erklärte Werkgruppenleiter Dr. Frank Pöhler an einem Ortstermin des Edertaler Gemeindevorstandes. Nach Abschluss der Arbeiten an Waldeck 1 steht die Modernisierung des Kavernenkraftwerkes Waldeck 2 an. Geplante Fertigstellung: September 2010. „Damit sind dann der Standort Hemfurth-Edersee und die Arbeitsplätze für die nächsten zwei Generationen gesichert“, sagte Dr. Pöhler. Die E.on beschäftigt am Standort Hemfurth-Edersee und Affoldern 70 Mitarbeiter. Waldeck 1 mit seinen vier Turbinensätzen mit je 35 Megawatt Leistung, die aus dem 700 000 Kubikmeter Wasser fassenden kleinen Oberbecken auf dem Peterskopf gespeist werden, ist sein 1932 in Betrieb. „Mit 70 Jahren ist es einfach am Ende seiner Lebensdauer,“ sagte Pöhler. 2004 gab es erste Überlegungen. Neben der Modernisierung standen zu diesem Zeitpunkt auch die Stilllegung und ein Rückbau zur Diskussion. Die E.on entschied sich für die Modernisierungsvariante: Ertüchtigungen von zwei der vier alten Turbinen, Neubau eines Schachtkraftwerkes mit 70 Megawatt Leistung und die Sanierung des Oberbeckens. Pöhler berichtete, wie im aufwendigen Verfahren mit unzähligen Beton-Injektionen die 40 Meter tiefe Baugrube für das neue Schachtkraftwerk gesichert und abgedichtet werden muss. Löcher mit einer Gesamtlänge von 10 000 Metern wurden gebohrt und in diese 900 Tonnen „Injektionsgut“ verpresst. Inzwischen ist dort die untere Dichtigkeitsschicht gegossen. Mittlerweile fließt der Beton für die hochsteigenden Mauern. Neben dem Weiterbau des Schachtkraftwerkes läuft in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Beckenkrone aus Stahlbeton auch die Sanierung des Oberbeckens auf dem Peterskopf an. Erneuerung des Einlaufbauwerkes und Abdichtung der Mauerinnenwand und er Beckensohle schließen sich 2008 an – ebenso die Modernisierung der beiden Altturbinen.

„Der Motor läuft rund“

„Es war eine harte Arbeit bisher. Aber wir haben hier auch eine Top-Mannschaft, die unheimlichen Einsatz zeigt“, meinte Pöhler. Der Zeitplan wird im Wesentlichen gehalten. Bisher gab es zwei Vorfälle, bei denen aber niemand ernsthaft verletzt wurde. Pöhler „Der Motor läuft rund.“ „Wir sind froh, dass es den Standort der E.on hielt gibt und wichtige Weichen für die Zukunft gestellt wurden“, betonte Bürgermeister Woflgang Gottschalk.

Kraftwerk bei Hemfurth